Posts on Twitter:

pink復活🎀🎀🎀 @ayayangram いつもありがとう☺️ .




moss green🦕🌿 夏休みは混み合いますので、お早めのご予約をオススメします☺️ .




blond beige👢♡ 今週は土日以外まだ予約お取りできます! ホットペッパーが×の場合、dmにてお問い合わせください☺️ .































De út slút it ôf: in - en spuldei op skoalplein en sportfjild. Fansels mar ek in mei alle bern. Ik winskje de bern en learkrêften yn de krekt sa’n ta as sy hjoed hâwn ha!






Show this thread




いつもありがとう🦋そして内定おめでとう🦋🦋🦋 無事にももたそチルドレンだね☺️ .




今年の夏はorangeでいくみたい🤔 いつもありがとう🧡🔥🔥 .




🌹🍎🍒🥀🍅🌶 明日の予約まだお受けできます❤️ ホットペッパーで×の場合はdmください🥰 .




kawaii👩🏻‍🎤🍒🍇🍑💗 今週まだ予約お受けできます🥰 ホットペッパーが×の場合dmにてお問い合わせください!! .




いろんなlavender💁‍♀️💟 今週まだ予約お受けできますよー! ホットペッパーで×の場合はdmください☺️ .



Posts on Tumblr:

Der Wille lockt die Taten nicht herbei.
—  Johann Wolfgang von Goethe
Im Januar des Jahres 1922 notiert der einsame und unglückliche nach einer Ehe verlangende Franz Kafka in seinem Tagebuch:
Das unendlich tiefe, warme, erlösende Glück neben dem Korb seines Kindes zu sitzen der Mutter gegenüber.
Es ist auch etwas darin von dem Gefühl - es kommt nicht mehr auf dich an, es sei denn, dass du es willst.
Dagegen das Gefühl des kinderlosen - immerfort kommt es auf dich an, ob du willst oder nicht, jeden Augenblick. Immerfort kommt es auf dich an und ohne Ergebnisse. - Sisyfos war ein Junggeselle.
—  dfk
instagram

Egal wie weit der Weg ist, man muß den ersten Schritt tun.

#weg #HLW #schritt #kraft #wille
#leben #ziel #anfang #urlaub
bit.ly/2V3MGzr (hier: Hofbräuhaus München - Das Original)
https://www.instagram.com/p/Bwj3rgViUTT/?utm_source=ig_tumblr_share&igshid=1x50gkhg67wz1

Made with Instagram
Wenn wir untergehen sollten...

“Wenn wir untergehen sollten – was wahrscheinlich ist –, dann müssen wir uns derart verhalten, daß wir nicht untergehen, ohne existiert zu haben. Die furchtbaren Kräfte, denen wir konfrontiert sind, schicken sich an, uns zu vernichten; natürlich können sie verhindern, daß wir ganz existiert, d.h. der Welt das Zeichen unseres Willens eingeprägt haben. Aber es gibt einen Bereich, in dem sie ohnmächtig sind. Sie können nicht verhindern, daß wir klar das Objekt unserer Anstrengung erfassen, um, sofern unser Wille sich nicht erfüllen kann, wenigstens klar zu wollen und nicht blind zu wünschen.”

Simone Weil in: La Révolution prolétarienne vom 25.08.1933

Character Profile: Wille

A young man in search of the Great Ones.

  • Name: Wille
  • Quote: “You shouldn’t have been poor.”
  • Starting class: Arcanist
  • Specialty: Levitation/gravity magic
  • Goal: To commune with the Deep
  • Bio: A scholar of various schools of magic, he became a classed adventurer in pursuit of his goal. He that being of a specific class would severely limit his casting options, but did so to improve his overall chance at forming a pact with an Elder God.
Tag 1: Projekt M.I.N.S.K.

Kennst du das Gefühl, dich im Kreis zu drehen? Also nicht nur so dahergesagt, sondern das reale Gefühl, in einer Endlosschleife zu stecken und im Leben nicht mehr weiterzukommen. Ich kenne dieses Gefühl.
Mein Tagesablauf sieht so aus: Ausschlafen, wann immer es geht, kiffen, essen, zocken. Ab und zu wird auch noch ein bisschen Wichsen miteingeschoben. Das Muster wird dann so lange wiederholt bis der Tag sich dem Ende neigt und ich erschöpft von all der Arbeit ins Bett falle. Klingt geil, oder? Ist es auch! Die schönsten Zeiten meines Lebens habe ich mit Drogen erlebt und ich würde sie gegen nichts in der Welt eintauschen wollen. Das Ganze hat nur einen Nachteil. Im Langzeitmodus geht man dran kaputt und man merkt es nicht. Also man merkt es schon, allerdings viel zu spät und dann ist es einem egal  (man muss dann einfach mehr rauchen). Die letzten drei Jahre habe ich so verbracht. Mein Leben lief dafür eigentlich recht gut. Ich bin Student, habe eine abgeschlossene Ausbildung und arbeite nebenbei.
Wo dann das Problem ist, fragst du dich? Nun, in den lichten Momenten zwischen den Räuschen kommt dann doch die kleine Stimme durch, die einem sagt “WTF machst du eig hier die ganze Zeit? Soll das dein Leben sein?” Das alleine wäre ja nicht schlimm. Das Gras ist da eine gute Medizin gegen. Wenn die Stimme dann nicht immer lauter werden würde… mit all dem Nachdruck, der durch das ganze Aufschieben und Verschieben entstanden ist. 
Tatsächlich ist es so, dass ich schon seit geraumer Zeit bemerke, wie mein Leben wegbricht. Keine Hobbys mehr, kein Geld, Probleme Anschluss zu finden, Noten sind egal, Arbeit ist egal und seit drei Jahren single. Vielleicht lag mein Fokus mal auf Leistung, aber das ist schon lange vorbei. Jetzt will ich einfach nur noch alles hinter mich bringen und wieder nach Hause gehen um weiter meinem sehr dringenden Tagwerk nachzugehen.

Ich sehe vor meinem inneren Auge, wie ich am Scheideweg stehe: Ich könnte mich zusammenreißen, mein Studium retten und im Leben wieder auf die Gewinnerseite ziehen. ODER. Ich könnte einfach auf alles scheißen, mir eine stumpfe Arbeit suchen, einfach in den Tag hineinleben, mich von Gras ernähren und den minimalen Freundeskreis genießen, den ich hier habe. 
Ich sag’s dir ganz ehrlich: Die zweite Variante gefällt mir besser. Es wäre ein einfaches Leben, ein glückliches. Ohne Verantwortung und Stress. Voll frei sein und sein Geld für das nutzen, was man will.  Oft denk ich daran…und an das, was danach kommt. Nämlich der Moment, in dem ich alles bereue. Bereue, alles aufgegeben zu haben, wofür ich mich mal so angestrengt habe. Das will ich nicht. Ich will meine Ziele erreichen. Meine Familie stolz machen und eine eigene gründen. Aber ohne, dass wir jeden Cent dreimal umdrehen müssen. 

Deswegen…habe ich vor, ein Projekt umzusetzen. Ich habe es “Projekt M.I.N.S.K.” getauft und es schwirrte schon länger in meinem Kopf herum. Ganz nach dem Motto “Ein Wunsch ohne Plan ist nur ein Traum”, ist auch dieses Projekt ein Plan. Ein Fünffach-Plan sogar!
M.I.N.S.K. steht für “Musikalisch. Intelligent. Nüchtern. Sportlich. Kultiviert”. Fünf Ziele, die ich mehr oder weniger simultan angehen werde. Bevor ich da aber näher drauf eingehe, möchte ich der Frage vorgreifen, warum ich mit so einem Vorhaben nicht gleich zu YouTube gehe und mir meinen Anteil Fame leeche. Ganz einfach beantwortet: Mir geht es nicht um Fame. Mir geht es eher um eine Art Therapieansatz. Ich erhoffe mir von diesem Blog, dass er mich motiviert, dran zubleiben. Mehr nicht. …und ja, mir ist bewusst, dass es auf tumblr nicht mehr allzu viele Blogs gibt, die ausführlich Realtalk erzählen. 

Was steckt also hinter den fünf Buchstaben? Jedes Adjektiv steht für eine Rubrik:
Musikalisch - Ich kann bereits Geige spielen und hatte auch kurze Zeit Klavierunterricht, welchen ich aus finanziellen Gründen wieder absagen musste. Ich hatte auch damals Geigenunterricht in einer Musikschule, aber seit ich für mein Studium umgezogen bin, steht die Geige leider nur noch in der Ecke. Das will ich wieder ändern!

Intelligent - Etwas irreführend, ich gebe es zu. Soll aber nur bedeuten, dass ich die Uni wieder ernst nehmen will …oder viel mehr damit anzufangen, es ernst zu nehmen. Im Abitur gab es jedes Jahr Urkunden und Auszeichnungen, aber wenn man hoch fliegt, fällt man tief. Wenn man erst im zweiten Semester ist und bereits 3/6 aus dem ersten nachschreiben muss, dann sollten schon die Alarmglocken klingeln.

Nüchtern - Selbsterklärend und wohl der wichtigste Punkt. Die wunderbare Wirkung des Grases ist auf jeden Fall mein größter Feind in der Anfangszeit und ich sag’s dir ganz ehrlich: Auf den kalten Entzug hab ich jetzt schon keine Lust. Ich hab ihn nicht erst einmal durchgemacht.

Sportlich - Damals, als mein Leben noch gut war, war ich tatsächlich auch sportlich. Montag, Mittwoch, Freitag Fitnessstudio, Dienstag und Donnerstag Laufen. Das war meine Woche. Aufgehört hat es mit einem zweiwöchigen Urlaub bei meiner Mutter, in dem ich komplett die Motivation verlor und danach nicht mehr ins Training ging. Das soll sich auch wieder ändern. Unter diesen Punkt fallen aber auch Lifestyle-Dinge, wie eine gesunder Lebensstil, Klamotten, strukturierter Alltag etc.

Kultiviert -  Mit der Geige kam die Liebe zur klassischen Musik (ernsthaft) und jetzt lebe ich in einer Stadt, die von Geschichte und Kultur nur so strotzt. Es wäre einfach schade, diese Chancen nicht zu nutzen. Außerdem fänd’ ich es angenehm, eine Partnerin zu finden, die sich ebenfalls für sowas interessiert und wo findet man solche Leute? Richtig, vor Ort. Nicht auf dem Sofa. 


Das soll es aber erstmal gewesen sein. Tag 1 lief übrigens gut. Von 9:20 bis 18:10 Uhr Uni und ich war voll da. Allein das ist schon ein Erfolg.

Ich bin Kethano und das ist mein Blog.